Models of Change - Einführung und Verbreitung sozialer Innovationen und gesellschaftlicher Veränderungen in transdisziplinärer Perspektive

Models of Change - Einführung und Verbreitung sozialer Innovationen und gesellschaftlicher Veränderungen in transdisziplinärer Perspektive

 

 

 

von: Kora Kristof

vdf Hochschulverlag AG, 2010

ISBN: 9783728133564

Sprache: Deutsch

588 Seiten, Download: 169139 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Models of Change - Einführung und Verbreitung sozialer Innovationen und gesellschaftlicher Veränderungen in transdisziplinärer Perspektive



  Danke! 7  
  Inhaltsverzeichnis 9  
  Tabellenverzeichnis 15  
  Abbildungsverzeichnis 21  
  1 Fragestellung, Forschungsbedarf und Forschungsdesign 25  
     1.1 Fragestellung 25  
     1.2 Forschungsbedarf 28  
     1.3 Forschungsdesign im Überblick 28  
     1.4 Methodische Grundlagen 30  
        1.4.1 Implizite und explizite Theorien 30  
        1.4.2 Explorative, transdisziplinäre Theoriekonsolidierung 33  
     1.5 Interviewprozess 34  
        1.5.1 Interviewpartner/-innen 35  
        1.5.2 Interviewablauf 42  
        1.5.3 Auswertung der Einzelinterviews 47  
     1.6 Literaturanalyse (inter-)disziplinärer Theorien zu Veränderungsprozessen 48  
        1 Fragestellung, Forschungsbedarf und Forschungsdesign 50  
     1.7 Ausgangspunkt: Der „Models of Change“-Ansatz des Wuppertal Instituts 50  
        1.7.1 Vorstellung des Prozess- und Phasenmodells 51  
        1 Fragestellung, Forschungsbedarf und Forschungsdesign 52  
        1.7.2 Phasenspezifische, phasenübergreifende und zielgruppenspezifische Erfolgsfaktoren 53  
        1 Fragestellung, Forschungsbedarf und Forschungsdesign 54  
     Wandlungsprozesse 57  
  2 Theoriengeschichte der Wandlungsprozesse 57  
     2.1 Betriebswirtschaftslehre 57  
        2.1.1 Organisationsentwicklung 61  
        2.1.2 Strategische Ansätze mit Prozess-, Kunden- und Kompetenzorientierung Strategisches Management 66  
        2.1.3 Akteurszentrierte Ansätze 74  
        2.1.4 Interdisziplinäre Öffnung 77  
        2.1.5 Organisationelles Lernen 82  
        2.1.6 Systemtheorie und systemtheoretische betriebswirtschaftliche Ansätze 85  
        2.1.7 Ungeplanter, extern verursachter Wandel und Chaos Theorie 95  
     2.2 Innovations- und Diffusionstheorien 96  
        2.2.1 Innovationstheorien 101  
        2.2.2 Diffusionstheorien 106  
        2.2.3 Interferenzen technischer, sozialer und institutioneller Innovationen 107  
     2.3 Volkswirtschaftslehre 108  
        2.3.1 Evolutorische Ökonomik und Evolutionstheoretische Managementansätze 109  
        2.3.2 Neue Wachstumstheorien 112  
        2.3.3 Mikroökonomische Entscheidungstheorien 112  
        2.3.4 Organisationaler Wandel 113  
        2.3.5 Amerikanischer Pragmatismus 114  
     2.4 Blick über den Zaun I: Organisations- und Gruppenpsychologie 115  
        2.4.1 Erfolgsfaktoren, Widerstände und Dysfunktionalitäten auf individueller Ebene 115  
        2.4.2 Erfolgsfaktoren und Dysfunktionalitäten auf der Ebene der Interaktionen zwischen Akteuren 118  
        2.4.3 Kollektive Entscheidungsmodelle als Aggregat individueller Entscheidungen 120  
     2.5 Blick über den Zaun II: Soziologie 121  
        2.5.1 Mikrosoziologie: Gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit 125  
        2.5.2 Makrosoziologie: Modernisierung der Gesellschaft 128  
     2.6 Blick über den Zaun III: Politologie 131  
        2.6.1 Politologische Diffusionsforschung 133  
        2.6.2 Policy-Transferforschung 136  
        2.6.3 Empirische Untersuchungen zur Verbreitung von Politikinnovationen 138  
  3 Überprüfung des Modells aus dem Blickwinkel der wissenschaftlichen Theorienbildung 143  
     3.1 Phasenmodelle 143  
        3.1.1 Phasenmodelle aus dem Umfeld der Unternehmensberatungen 145  
        3.1.2 Phasenmodelle mit eher betriebswirtschaftlich theoretischem Hintergrund 147  
        3.1.3 Phasenmodelle mit eher innovationstheoretischem Hintergrund 153  
        3.1.4 Phasenmodelle mit eher psychologischem Hintergrund 153  
        3.1.5 Phasenmodelle und nicht-lineare Fließprozesse 158  
        3.1.6 Empirische Ergebnisse zu phasenspezifischen Erfolgsfaktoren 160  
     3.2 Akteure 161  
        3.2.1 Menschen in Veränderungsprozessen – Zielgruppe und potentielle Träger der Veränderung 162  
        3.2.2 Rolle der aktiven Akteure und ihre Kompetenzen Promotorenmodell 177  
        3.2.3 Einbindung der Zielgruppe 186  
     3.3 Einordnung und Klassifizierung geschlossener Veränderungsmodelle 188  
        3.3.1 Steuerungseuphorie versus Steuerungsillusion 189  
        3.3.2 Prozessleitbilder als Klassifizierungsrahmen 191  
     3.4 Geschlossene Veränderungsmodelle aus der Wissenschaft 196  
        3.4.1 Veränderungsprozessorientierte Ansätze Ansatz von Kotter 196  
        3.4.2 Akteursorientierte Ansätze Ansatz von Hussey / Mainelli und Umfeld 202  
        3.4.3 Mischung aus akteurs- und veränderungsprozessorientierten Ansätzen Ansatz von Kostka / Mönch 207  
        3.4.4 Systemanalytisch orientierte Ansätze Ansatz von Doppler und Umfeld 213  
        3.4.5 Implementierungsorientierte Ansätze 220  
        3.4.6 Innovationsorientierte Ansätze 223  
        3.4.7 Rahmenbedingungsorientierte Ansätze 226  
        3.4.8 Lernen aus Erfahrungen anderer Bereiche 227  
     3.5 Geschlossene, unternehmensberatungsbasierte Ansätze 228  
        3.5.1 Erfolgsfaktorenorientierte Ansätze Andersen Consulting Ansatz 228  
        3.5.2 Systemare Ansätze Whole-Scale Change Ansatz der Dannemiller Tyson Associates 232  
     3.6 Empirie 237  
        3.6.1 ILOI-Studie 237  
        3.6.2 Untersuchung von Al-Ghamdi 242  
        3.6.3 Untersuchung von Nippa 244  
        3.6.4 Untersuchung von Hafen, Künzler und Fischer 248  
  4 Übergreifende Auswertung der (inter-)disziplinären Theorien zu Veränderungsprozessen 251  
     4.1 Grundvorstellung zur Gestaltbarkeit des Wandels 251  
     4.2 Akteure 252  
        4.2.1 Psychologie des Wandels 252  
        4.2.2 Akteurskonstellationen – Rollen und Interaktion 253  
        4.2.3 Qualifikationsanforderungen an die Change Agents 254  
     4.3 Veränderungsidee und vorgeschlagene Lösung 255  
     4.4 Zeitaspekte 255  
        4.4.1 Phasen 255  
        4.4.2 Timing 257  
        4.4.3 Auslöser 257  
        4.4.4 Unterschiede zwischen erster Einführung und breiter Diffusion 257  
     4.5 Veränderungsprozesse 258  
     4.6 Rahmenbedingungen 261  
     4.7 Anwendungsbereich 261  
        4.7.1 Akteursfeld 261  
        4.7.2 Gestaltungsfeld 262  
  5 Überprüfung des Modells durch die impliziten Theorien der Praxis – die Einzelinterviews 263  
     5.1 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP1 263  
     5.2 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP2 269  
     5.3 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP3 274  
     5.4 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP4 279  
     5.5 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP5 284  
     5.6 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP6 292  
     5.7 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP7 298  
     5.8 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP8 303  
     5.9 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP9 309  
     5.10 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP10 315  
     5.11 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP11 321  
     5.12 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP12 326  
     5.13 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP13 331  
     5.14 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP14 338  
     5.15 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP15 344  
     5.16 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP16 350  
     5.17 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP17 356  
     5.18 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP18 360  
     5.19 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP19 365  
     5.20 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP20 370  
     5.21 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP21 376  
     5.22 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP22 380  
     5.23 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP23 386  
     5.24 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP24 392  
     5.25 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP25 398  
     5.26 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP26 404  
     5.27 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP27 409  
     5.28 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP28 415  
     5.29 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP29 421  
     5.30 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP30 427  
     5.31 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP31 432  
     5.32 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP32 438  
     5.33 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP33 444  
     5.34 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP34 449  
     5.35 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP35 454  
     5.36 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP36 459  
     5.37 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP37 465  
     5.38 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP38 470  
     5.39 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP39 476  
     5.40 Zentrale Ergebnisse aus Interview IP40 483  
  6 Übergreifende Auswertung der Interviews 489  
     6.1 Grundvorstellung zur Gestaltbarkeit des Wandels 489  
        6 Übergreifende Auswertung der Interviews 490  
     6.2 Akteure 490  
        6.2.1 Psychologie des Wandels 490  
        6.2.2 Akteurskonstellationen – Rollen und Interaktion 493  
        6.2.3 Qualifikationsanforderungen an die Change Agents 500  
     6.3 Veränderungsidee und vorgeschlagene Lösung 503  
     6.4 Zeitaspekte 505  
        6.4.1 Phasen 505  
        6.4.2 Timing 507  
        6.4.3 Auslöser 511  
        6.4.4 Unterschiede zwischen erster Einführung und breiter Diffusion 513  
        6.4.5 Dauerhaftigkeit 516  
     6.5 Veränderungsprozesse 517  
        6.5.1 Orientierung an den Veränderungsakteuren und ihrer Gestaltung des Veränderungsprozesses 518  
        6.5.2 Timing als wichtiger Prozessgestaltungsaspekt 523  
        6.5.3 Biologisch-psychologische Grundlagen von Veränderungsprozessen und Lernprozesse 525  
        6.5.4 Systemorientierung 528  
        6.5.5 Aushandlungsprozesse und Power-Play 531  
        6.5.6 Gestaltung der Metaebene 532  
     6.6 Rahmenbedingungen 533  
     6.7 Anwendungsbereich 535  
        6.7.1 Akteursfeld 535  
        6.7.2 Gestaltungsfeld 535  
     6.8 Quantitative Auswertung der Bewertungen des vorgegebenen Erfolgsindikatorensets 536  
     Zusammenfassende Ergebnisdarstellung und Schlussfolgerungen – das 539  
  7 Zusammenfassende Ergebnisdarstellung und Schlussfolgerungen – das neue Veränderungsmodell 539  
     7.1 Grundvorstellung zum Wandel und dessen Gestaltbarkeit 539  
     7.2 Akteure 541  
        7.2.1 Psychologie des Wandels und darauf aufsetzende Sichtweisen zum Veränderungsprozess 541  
        7.2.2 Akteurskonstellationen und Akteursrollen 544  
        7.2.3 Qualifikationsanforderungen an die Change Agents 547  
     7.3 Veränderungsidee und vorgeschlagene Lösung 548  
     7.4 Zeitaspekte 550  
        7.4.1 Phasen 550  
        7.4.2 Timing 551  
        7.4.3 Auslöser 553  
        7.4.4 Unterschiede zwischen erster Einführung und breiter Diffusion 553  
        7.4.5 Dauerhaftigkeit 555  
     7.5 Veränderungsprozesse 556  
     7.6 Rahmenbedingungen 559  
     7.7 Quintessenz des neuen Veränderungsmodells 559  
     Literatur 563  
  8 Literatur 563  

Kategorien

Service

Info/Kontakt