Qualitätsmanagement für Ingenieure

Qualitätsmanagement für Ingenieure

 

 

 

von: Gerhard Linß

Carl Hanser Fachbuchverlag, 2018

ISBN: 9783446439368

Sprache: Deutsch

996 Seiten, Download: 44208 KB

 
Format:  PDF, auch als Online-Lesen

geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop


 

eBook anfordern

Mehr zum Inhalt

Qualitätsmanagement für Ingenieure



  U1 1  
  Vorwort zur vierten Auflage 7  
  Inhalt 9  
  1 Einführung 25  
     1.1 Bedeutung der Produkt- und Prozessqualität 25  
     1.2 Historische Entwicklung des Qualitätsmanagements 29  
     1.3 Grundbegriffe der Qualitätslehre 38  
  2 Qualitätsmanagement 4.0, Messtechnik und industrielle Bildverarbeitung 43  
     2.1 Messgrößen zur Beschreibung der Qualität 43  
     2.2 Arten von Merkmalen 45  
     2.3 Qualitätsregelkreise 46  
     2.4 Industrielle Bildverarbeitung für Qualitätsmanagement und Messtechnik 51  
        2.4.1 Aufgaben der Bildverarbeitung und Qualitätssicherung 52  
        2.4.2 Bildsensoren für die industrielle Bildverarbeitung 53  
        2.4.3 Systemtechnik der industriellen Bildverarbeitung 56  
        2.4.4 Systemfamilien der industriellen Bildverarbeitung 57  
        2.4.5 Standardisierte Schnittstellen für Bildverarbeitungssysteme 59  
        2.4.6 Messtechnische Bildverarbeitung 61  
        2.4.7 Grundlagen der technischen Erkennung – maschinelles Lernen 72  
        2.4.8 Überwachtes und unüberwachtes maschinelles Lernen 73  
           2.4.8.1 Klassifikationsstrategien 73  
           2.4.8.2 Datensatzerstellung für das überwachte maschinelle Lernen 75  
           2.4.8.3 Segmentierung 76  
           2.4.8.4 Merkmalsextraktion/Merkmalsselektion 77  
           2.4.8.5 Klassifikatorarten des überwachten maschinellen Lernens 79  
           2.4.8.6 Erkennungsgüte eines Klassifikators des überwachten maschinellen Lernens 79  
           2.4.8.7 Klassifikatorarten des unüberwachten maschinellen Lernens 81  
        2.4.9 Praxisbeispiele für die Bildverarbeitung in der Qualitätssicherung 82  
           2.4.9.1 Bestimmung qualitativer Merkmale mit Bildverarbeitung in der Qualitätssicherung 82  
           2.4.9.2 Bestimmung quantitativer Merkmale mit Bildverarbeitung in der Qualitätssicherung 83  
     2.5 Messtechnische Tätigkeiten und Normale 87  
     2.6 Das Gesetzliche Messwesen und die metrologische Infrastruktur in Deutschland 91  
     2.7 Internationales Einheitensystem (SI-Einheiten) 97  
     2.8 Anforderungen an Prüf- und Kalibrierlaboratorien nach DIN EN ISO/IEC 17025:2018-03 100  
        2.8.1 Vergleich DIN EN ISO/IEC 17025:2018-03 mit ISO 17025:2005 101  
        2.8.2 Kalibrierverfahren und deren Validierung [DIN EN ISO/IEC 17025:2018-03, Abschn. 7] 103  
        2.8.3 Einrichtungen [DIN EN ISO/IEC 17025:2018-03, Abschn. 6.4] 104  
        2.8.4 Metrologische Rückführbarkeit [DIN EN ISO/IEC 17025:2018-03, Abschn. 6.5] 104  
        2.8.5 Handhabung von Prüf- und Kalibriergegenständen [DIN EN ISO/IEC 17025:2018-03, Abschn. 7.4] 104  
        2.8.6 Sicherung der Qualität von Ergebnissen [DIN EN ISO/IEC 17025:2018-03, Abschn. 7.7] 105  
        2.8.7 Berichten von Ergebnissen [DIN EN ISO/IEC 17025:2018-03, Abschn. 7.8] 106  
  3 Prozessorientiertes Qualitätsmanagement 107  
     3.1 Prozesse 107  
     3.2 Prozessketten 110  
     3.3 Plan-Do-Check-Act-Zyklus – PDCA 112  
     3.4 Prozessgestaltung 113  
  4 Normen für Qualitätsmanagementsysteme 115  
     4.1 Gründe für den Aufbau von QM-Systemen 115  
     4.2 Entstehung der Normenfamilie ISO 9000ff 116  
     4.3 Überblick Normen und Regelwerke für QM-Systeme 118  
     4.4 Die Kernnormen der ISO-9000-Normenfamilie 124  
  5 Qualitätsmanagementsysteme – Anforderungen nach DIN EN ISO 9001 und Anleitung zum nachhaltigen Erfolg nach DIN EN ISO 9004 129  
     5.1 Kontext der Organisation 131  
     5.2 Führung 134  
        5.2.1 Führung und Verpflichtung 134  
        5.2.2 Politik 136  
        5.2.3 Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in der Organisation 137  
     5.3 Planung 137  
        5.3.1 Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen 137  
        5.3.2 Qualitätsziele und Planung zu deren Erreichung 138  
        5.3.3 Planung von Änderungen 139  
     5.4 Unterstützung 139  
        5.4.1 Ressourcen 139  
        5.4.2 Kompetenz 142  
        5.4.3 Bewusstsein 143  
        5.4.4 Kommunikation 143  
        5.4.5 Dokumentierte Information 144  
     5.5 Betrieb 145  
        5.5.1 Betriebliche Planung und Steuerung 145  
        5.5.2 Anforderung an Produkte und Dienstleistungen 146  
        5.5.3 Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen 148  
        5.5.4 Steuerung von extern bereitgestellten Prozessen, Produkten und Dienstleistungen 152  
        5.5.5 Produktion und Dienstleistungserbringung 154  
        5.5.6 Freigabe von Produkten u. Dienstleistungen 158  
        5.5.7 Steuerung nichtkonformer Ergebnisse 158  
     5.6 Bewertung der Leistung 159  
        5.6.1 Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung 159  
        5.6.2 Internes Audit 161  
        5.6.3 Managementbewertung 162  
     5.7 Verbesserung 163  
        5.7.1 Allgemeines 163  
        5.7.2 Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen 164  
        5.7.3 Fortlaufende Verbesserung 164  
     5.8 Qualitätsmanagement – Qualität einer Organisation – Anleitung zum Erreichen eines nachhaltigen Erfolgs nach DIN EN ISO 9004 165  
     5.9 Risiko- und Krisenmanagement 167  
        5.9.1 Ziele des Risiko- und Krisenmanagements 168  
        5.9.2 Begriffe zum Risiko- und Krisenmanagement 168  
        5.9.3 Ausgewählte Normen und Gesetze zum Risiko- und Krisenmanagement 171  
        5.9.4 Umsetzung des Risiko- und Krisenmanagements 173  
        5.9.5 Risikomanagement 174  
        5.9.6 Notfall- und Krisenmanagement 176  
           5.9.6.1 Organisation des Notfall- und Krisenmanagements 176  
           5.9.6.2 Prozess des Notfall- und Krisenmanagements 179  
           5.9.6.3 Dokumentation des Notfall- und Krisenmanagements 180  
  6 Branchenspezifische Anforderungen an QM-Systeme 185  
     6.1 Anforderungen der Automobilbranche 185  
        6.1.1 IATF 16949 – International Automotive Task Force Nor16a 186  
        6.1.2 VDA 6.1 Verband der Automobilindustrie VDA16 189  
     6.2 Anforderungen der Lebensmittel- und Pharmabranche 194  
        6.2.1 Good Manufacturing Practice – GMP 195  
        6.2.2 Good Laboratory Practice – GLP 197  
        6.2.3 Hazard Analysis Critical Control Points – HACCP 197  
        6.2.4 Anforderungen der Medizinbranche 199  
           6.2.4.1 Europäische Richtlinien für Medizinprodukte 200  
           6.2.4.2 Medizinproduktegesetz – MPG 201  
           6.2.4.3 Qualitätsmanagementsysteme für Medizinprodukte nach DIN EN ISO 13485:2016 Nor16c 202  
           6.2.4.4 Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen – KTQ Web31 213  
           6.2.4.5 Weitere Normen und Anforderungen in der Medizinbranche 216  
           6.2.4.6 US-amerikanische Richtlinien für Medizinprodukte 217  
        6.2.5 Normen weiterer Branchen 219  
           6.2.5.1 Ausgewählte Normen und Gesetze zum Risiko- und Krisenmanagement 219  
           6.2.5.2 Weitere branchenorientierte Normen 220  
  7 Aufbau und Einführung von Qualitätsmanagementsystemen 223  
     7.1 Aufbau von QM-Systemen 223  
     7.2 Einführung von QM-Systemen 228  
     7.3 Dokumentierte Informationen in QM-Systemen 230  
        7.3.1 Qualitätsmanagement-Handbuch 233  
        7.3.2 Dokumentierte Informationen: Verfahrensanweisungen, Prozessbeschreibungen und Arbeitsanweisungen 235  
        7.3.3 Verfahrensanweisungen 236  
        7.3.4 Prozessbeschreibungen 237  
        7.3.5 Arbeitsanweisungen und Formulare 237  
        7.3.6 Benutzerhinweise für browsergestützte Managementsysteme 238  
     7.4 Integrierte Managementsysteme 239  
        7.4.1 Gründe und Ziele für den Aufbau integrierter Managementsysteme 239  
        7.4.2 Aufbau integrierter Managementsysteme und Vorgehensmodelle 240  
  8 Zertifizierung von QM-Systemen 245  
     8.1 Gründe für die Zertifizierung von QM-Systemen 245  
     8.2 Zertifizierungsvorbereitung 246  
     8.3 Zertifizierungsdurchführung und Zertifizierungsaudit 249  
     8.4 Probleme und Fehler bei der Zertifizierung 251  
     8.5 Zertifizierungszeichen und dessen Nutzung 252  
  9 Übersicht zu Methoden und Werkzeugen für das Qualitätsmanagement 253  
  10 Elementare Methoden und Werkzeuge für das Qualitätsmanagement 255  
     10.1 Definitionen und Abgrenzungen 255  
     10.2 Die sieben elementaren Qualitätsmanagementmethoden 256  
        10.2.1 Fehlersammelliste/Strichliste 256  
        10.2.2 Histogramm – HIS 256  
        10.2.3 Pareto-Diagramm – ABC-Analyse 265  
        10.2.4 Ursache-Wirkungs-Diagramm/Ishikawa-Diagramm 267  
        10.2.5 Flussdiagramm 268  
        10.2.6 Korrelationsdiagramm 269  
        10.2.7 Qualitätsregelkarte 272  
     10.3 Weitere gebräuchliche Methoden der Problemlösung im QM 272  
        10.3.1 Affinitätsdiagramm 272  
        10.3.2 Brainstorming 273  
        10.3.3 Brainwriting 274  
        10.3.4 Mind-Mapping 274  
        10.3.5 Netzplantechnik 275  
        10.3.6 Baumdiagramm 275  
        10.3.7 Radardiagramm 277  
        10.3.8 5-mal-Warum-Methode 277  
        10.3.9 Ist/Ist-Nicht-Analyse 277  
        10.3.10 Kepner-Tregoe-Methode – KT 278  
        10.3.11 Theorie des erfinderischen Problemlösens – TRIZ 278  
     10.4 Problemlösungsleitfäden oder -blätter 279  
  11 Methoden und Werkzeuge zur Qualitätsplanung 285  
     11.1 Quality Function Deployment – QFD 285  
        11.1.1 Zielstellungen und Anwendungsgebiete von QFD 285  
        11.1.2 House of Quality 286  
        11.1.3 Die vier Phasen umfassenden Quality Function Deployments 287  
        11.1.4 Phase I: Produktplanung 288  
        11.1.5 Phase II: Komponentenplanung 298  
        11.1.6 Phase III: Prozessplanung 299  
        11.1.7 Phase IV: Produktionsplanung 300  
        11.1.8 Hinweise zur Anwendung von QFD 301  
     11.2 Anforderungsanalyse, Lastenheft und Pflichtenheft 302  
     11.3 Produkt-Qualitätsvorausplanung und Control Plan – APQP 304  
     11.4 Prüfplanung 310  
     11.5 Methodik zur Auswahl von Prüfmitteln 324  
        11.5.1 Technische/technologische Prüfmittelauswahl 325  
        11.5.2 Organisatorische Prüfmittelauswahl 328  
        11.5.3 Wirtschaftliche Prüfmittelauswahl 328  
     11.6 Industrielles Beispiel für die Erarbeitung eines Prüfplanes 332  
        11.6.1 Prüfobjekt und Prüfmerkmale für die Endprüfung „Lagerstift“ – was zu prüfen ist 333  
        11.6.2 Prüfzeitpunkt und Prüfart 334  
        11.6.3 Prüfhäufigkeit und Prüfumfang für die Prüfung der Hauptmerkmale „Lagerstift“ 334  
        11.6.4 Prüfmethode und Prüfmittel für die Prüfaufgabe „Lagerstift“ 337  
        11.6.5 Prüfplan für den Prüfling „Lagerstift“ 340  
     11.7 Methoden der Toleranzrechnung und Toleranzoptimierung 340  
        11.7.1 Montage – Austauschbau – Toleranzen 340  
           11.7.1.1 Einführung, Begriffe und Definitionen 340  
           11.7.1.2 Fertigungsgerechte Dimensionierung und Tolerierung 344  
           11.7.1.3 Klassische Toleranzrechnungsmethoden 347  
           11.7.1.4 Toleranzrechnung mittels Java-Applikation „ConvolutionBuilder“ 349  
           11.7.1.5 Vergleich der Toleranzrechnungsmethoden am Beispiel Kugelgelenkpassung unter dem Aspekt der Austauschbarkeit 351  
        11.7.2 Rechnerunterstützte flexible Montage – Adaptive und Selektive Montage 352  
           11.7.2.1 Prinzip der Adaptiven und Selektiven Montage 352  
           11.7.2.2 Toleranzgruppenbestimmung für die Selektive Montage 353  
           11.7.2.3 „Fertigungstoleranzaufweitung“ durch Toleranzgruppenoptimierung 357  
  12 Methoden und Werkzeuge des QM zur Produktrealisierung 361  
     12.1 Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz nach VDA 4 361  
     12.2 Bemusterung 366  
        12.2.1 Produktionsteil-Freigabe – PPAP 368  
        12.2.2 Produktionsprozess- und Produktfreigabe – PPF 372  
        12.2.3 Vergleich PPAP und PPF 375  
     12.3 Klassifizierung von Prüfungen 375  
     12.4 Prüfmittelverwaltung und -überwachung 391  
     12.5 Statistische Prozessregelung – SPC 402  
        12.5.1 Abgrenzung von statistischer Prozessregelung und Annahmestichprobenprüfung 402  
        12.5.2 Aufgaben und Begriffe der statistischen Prozessregelung mithilfe von Qualitätsregelkarten 404  
        12.5.3 Arten von Qualitätsregelkarten 408  
        12.5.4 Grundlagen für die Anwendung von Qualitätsregelkarten in der statistischen Prozessregelung 410  
           12.5.4.1 Qualitätsregelkarten für qualitative Merkmale 410  
           12.5.4.2 Qualitätsregelkarten für quantitative Merkmale 412  
        12.5.5 Design von Qualitätsregelkarten 416  
           12.5.5.1 Design von Qualitätsregelkarten für qualitative Merkmale 423  
           12.5.5.2 Design von Qualitätsregelkarten für quantitative Merkmale 426  
        12.5.6 Eigenschaften von Qualitätsregelkarten – Eingriffskennlinien 434  
           12.5.6.1 Eingriffskennlinien von Qualitätsregelkarten für qualitative Merkmale 435  
           12.5.6.2 Eingriffskennlinien von Qualitätsregelkarten für quantitative Merkmale 435  
           12.5.6.3 Vergleich der Eingriffskennlinien unterschiedlicher Qualitätsregelkarten 440  
           12.5.6.4 Einfluss der Messunsicherheit auf Qualitätsregelkarten für quantitative Merkmale 441  
        12.5.7 Design und Eigenschaften von Annahme-Qualitätsregelkarten 442  
        12.5.8 Design und Eigenschaften von Qualitätsregelkarten mit Gedächtnis 447  
        12.5.9 Vergleich und Auswahl von Qualitätsregelkarten 455  
        12.5.10 Trendanalyse mit Qualitätsregelkarten 458  
     12.6 Annahmestichprobenprüfung 460  
        12.6.1 Aufgaben und Begriffe der Annahmestichprobenprüfung 460  
        12.6.2 Arten von Stichprobensystemen und Stichprobenplänen 462  
        12.6.3 Grundlagen für die Anwendung von Stichprobensystemen für die Annahmestichprobenprüfung 464  
        12.6.4 Ablauf einer Stichprobenprüfung anhand qualitativer Merkmale 465  
           12.6.4.1 Einfachstichprobenprüfung 465  
           12.6.4.2 Doppelstichprobenprüfung 466  
           12.6.4.3 Mehrfachstichprobenprüfung 466  
           12.6.4.4 Sequenzialstichprobenprüfung 467  
           12.6.4.5 Skip-Lot-Verfahren 468  
        12.6.5 Ablauf einer Stichprobenprüfung anhand quantitativer Merkmale 471  
           12.6.5.1 Ablauf einer Einfachstichprobenprüfung anhand quantitativer Merkmale 471  
           12.6.5.2 Ablauf einer Einfachstichprobenprüfung anhand quantitativer Merkmale bei doppelten Grenzwerten 472  
        12.6.6 Operationscharakteristik (OC) und deren Eigenschaften 476  
           12.6.6.1 Operationscharakteristik für Stichprobenanweisungen anhand qualitativer Merkmale 476  
           12.6.6.2 Operationscharakteristik für Stichprobenanweisungen anhand quantitativer Merkmale 479  
        12.6.7 Durchschlupfkennlinien 481  
        12.6.8 Auswahl wirtschaftlicher AQL-Werte und Stichprobenanweisungen 482  
           12.6.8.1 Nomografische Bestimmung einer Stichprobenanweisung für qualitative Merkmale aus der Operationscharakteristik 485  
           12.6.8.2 Nomografische Bestimmung einer Stichprobenanweisung für quantitative Merkmale aus der Operationscharakteristik 486  
        12.6.9 Auswahl genormter Stichprobenanweisungen 489  
           12.6.9.1 Auswahl von Stichprobenanweisungen für qualitative Merkmale mit dem AQL-Wert 489  
           12.6.9.2 Auswahl von Stichprobenanweisungen für qualitative Merkmale mit dem LQ-Wert 492  
           12.6.9.3 Auswahl von Stichprobenanweisungen für quantitative Merkmale mit dem AQL-Wert 499  
        12.6.10 Übergang von Stichprobenanweisungen für qualitative Merkmale zu Stichprobenanweisungen für quantitative Merkmale 503  
     12.7 Fehlermanagement 504  
     12.8 Reifegradabsicherung nach VDA 509  
     12.9 Vermeidung unbeabsichtigter Fehler – Poka Yoke 511  
     12.10 Fehlererkennungssystem – Jidoka 512  
     12.11 Anzeigetafel für den Fehlerort – Andon 512  
     12.12 Die drei Mu – Muda, Mura, Muri 513  
     12.13 Die fünf S – Seiri, Seiton, Seiso, Seiketsu, Shitsuke 514  
     12.14 5-A-Methode 515  
     12.15 Pick-by-light-Methode für die Qualitätssicherung 516  
  13 Methoden und Werkzeuge zur Qualitätsauswertung 517  
     13.1 Prüfprozesseignung 517  
        13.1.1 Ziele der Prüfprozesseignung 517  
        13.1.2 Auflösung 519  
        13.1.3 Wiederholpräzision 519  
        13.1.4 Vergleichspräzision 520  
        13.1.5 Stabilität 520  
        13.1.6 Linearität 520  
        13.1.7 Messabweichungen 523  
           13.1.7.1 Grobe Messabweichungen 523  
           13.1.7.2 Systematische Messabweichungen 524  
           13.1.7.3 Zufällige Messabweichungen 526  
           13.1.7.4 Bestimmung der Messunsicherheit 526  
        13.1.8 Verfahren der Prüfmittelfähigkeitsuntersuchung 532  
           13.1.8.1 Cg/Cgk-Verfahren 532  
           13.1.8.2 GRR-Verfahren 533  
           13.1.8.3 Messautomatentest 537  
        13.1.9 Prüfprozesseignung nach VDA Band 5 540  
     13.2 Maschinen- und Prozessfähigkeitsuntersuchung 541  
        13.2.1 Grundlegende Definitionen und Zielsetzung 541  
        13.2.2 Fähigkeit bei einer Einflussgröße 543  
           13.2.2.1 Fähigkeit quantitativer Merkmale normalverteilter Grundgesamtheiten 543  
           13.2.2.2 Fähigkeit quantitativer Merkmale nicht normalverteilter Grundgesamtheiten 547  
           13.2.2.3 Fähigkeit qualitativer Merkmale 552  
           13.2.2.4 Sonstige Kennzahlen für Fähigkeit 553  
        13.2.3 Fähigkeitskennzahlen bei mehreren Einflussgrößen 555  
        13.2.4 Vertrauensbereich der Fähigkeitskennzahlen 559  
        13.2.5 Durchführen und Auswerten einer Fähigkeitsuntersuchung 561  
     13.3 Lieferantenbewertung und Lieferantenentwicklung 564  
     13.4 Reklamationsmanagement 573  
     13.5 Checkliste 575  
     13.6 Balanced Scorecard – BSC 577  
        13.6.1 Grundgedanken der Balanced Scorecard 577  
        13.6.2 Strategieumsetzung mit der BSC 578  
        13.6.3 Auswahl der Messgrößen, Zielwerte und Aktionen für die Balanced Scorecard 580  
        13.6.4 Einführung einer Balanced Scorecard 583  
  14 Methoden und Werkzeuge zur Qualitätsverbesserung 587  
     14.1 Audit 587  
        14.1.1 Ziele und Arten von Audits 587  
        14.1.2 Aufgaben der Auditoren 590  
        14.1.3 Durchführung von Audits 590  
     14.2 Benchmarking 595  
     14.3 Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse – FMEA 596  
        14.3.1 Ziele und Arten von FMEAs 596  
        14.3.2 Durchführung von FMEAs 600  
        14.3.3 Risikobewertung mithilfe der Risikoprioritätszahl – RPZ 604  
        14.3.4 Ausschnitt aus der FMEA einer Kühlmittelpumpe 607  
     14.4 Design Review 608  
     14.5 Statistische Versuchsplanung/Design of Experiments – DoE 612  
        14.5.1 Ziele und Arten der Versuchsplanung 612  
        14.5.2 Faktorielle Versuchsplanung 615  
        14.5.3 Training zur statistischen Versuchsplanung/Design of Experiments – DoE 624  
           14.5.3.1 Aufgabe 624  
           14.5.3.2 Theoretische Grundlagen 626  
           14.5.3.3 Geräte und Hilfsmittel 633  
           14.5.3.4 Trainingsaufgaben zur Vorbereitung 633  
           14.5.3.5 Durchführung des Trainings 635  
           14.5.3.6 Auswertung und Erkenntnisgewinn 642  
        14.5.4 Versuchsplanung nach Taguchi 643  
     14.6 Six-Sigma-Methode 646  
        14.6.1 Ursprung und Zielsetzung der Six Sigma 646  
        14.6.2 Kernprozess von Six Sigma 647  
        14.6.3 Statistische Kenngrößen der Six-Sigma-Methode 649  
        14.6.4 Rollen und Aufgaben im Six-Sigma-Prozess 650  
     14.7 Ständige Verbesserung/Kaizen – KVP 652  
     14.8 Qualitätszirkel 652  
     14.9 Vorschlagswesen 653  
     14.10 Ermittlung der Mitarbeiterzufriedenheit 654  
     14.11 8-D-Methode 656  
     14.12 Fehlerbaumanalyse (FTA – Fault Tree Analysis) 659  
     14.13 Ereignisablaufanalyse (ETA – Event Tree Analysis) 666  
     14.14 Data Mining 668  
        14.14.1 Der Standard-Data-Mining-Prozess CRISP-DM 669  
        14.14.2 Arten von Data-Mining-Verfahren 671  
        14.14.3 Software für die Nutzung von Data-Mining-Verfahren 674  
        14.14.4 Industrielle Anwendungsgebiete 675  
     14.15 Lessons Learned 676  
  15 Total Quality Management (TQM) und Business Excellence 679  
     15.1 Begriffsbestimmung 679  
     15.2 Grundgedanken des TQM 680  
     15.3 Qualitätspreise 686  
        15.3.1 Deming Application Prize 686  
        15.3.2 Malcolm Baldrige National Award – MBNA 687  
        15.3.3 EFQM Excellence Award – EEA 688  
        15.3.4 Ludwig-Erhard-Preis 689  
        15.3.5 Bayerischer Qualitätspreis 691  
     15.4 Selbstbewertung – Quality Self Assessment 691  
        15.4.1 Begriffsbestimmung und Nutzen der Selbstbewertung 691  
        15.4.2 Der Prozess der Selbstbewertung 692  
  16 Rechnergestütztes Qualitätsmanagement 695  
     16.1 Computer Aided Quality Management – CAQ 695  
        16.1.1 Ziele des rechnergestützten Qualitätsmanagements 695  
        16.1.2 Auswahl und Einführung von CAQ-Systemen 696  
        16.1.3 Laborinformationsmanagementsysteme – LIMS 699  
     16.2 Funktionen von CAQ-Systemen 699  
        16.2.1 Datenverwaltung 701  
        16.2.2 Prüfplanung 701  
        16.2.3 Prüfauftragsverwaltung 704  
        16.2.4 Prüfdatenerfassung 706  
        16.2.5 Prüfdatenauswertung kurzfristig – Freigabe und Prüfentscheid 707  
        16.2.6 Qualitätsdatenauswertung langfristig – Kennzahlen 712  
        16.2.7 Reklamations- und Maßnahmenmanagement 713  
        16.2.8 Dokumentenverwaltung und rechnergestützte QM-Dokumentation 713  
        16.2.9 Controlling qualitätsbezogener Kosten 718  
     16.3 Integration von CAQ-Systemen in die betriebliche IT-Umgebung 718  
        16.3.1 Schnittstellen und Integrationsstrategien 718  
        16.3.2 Beispiel für ERP-CAQ-Integration: SAP ERPTM 724  
        16.3.3 Beispiel für weitere CAQ-Systeme 725  
     16.4 Office-basierte CAQ-Systeme 726  
        16.4.1 Ziele Office-basierter CAQ-Systeme 726  
        16.4.2 Rechnergestütztes Auditmanagement 728  
        16.4.3 Rechnergestütztes Maßnahmenmanagement 730  
        16.4.4 Rechnergestütztes Schulungs- und Qualifikationsmanagement 731  
        16.4.5 Rechnergestütztes Lieferantenmanagement 732  
        16.4.6 Rechnergestütztes Reklamations- und Fehlermanagement 734  
        16.4.7 Rechnergestütztes Reklamationsmanagement und 8-D-Report 737  
        16.4.8 Rechnergestütztes Prüfmittelmanagement 738  
     16.5 Wiki-basierte CAQ-Systeme 740  
  17 Qualitätsbezogene Kosten 743  
     17.1 Definition 743  
     17.2 Klassische Gliederung qualitätsbezogener Kosten 743  
        17.2.1 Fehlerverhütungskosten (prevention costs) 744  
        17.2.2 Prüfkosten (appraisal costs) 746  
        17.2.3 Fehlerkosten (failure costs) 747  
     17.3 Gliederung der qualitätsbezogenen Kosten 748  
     17.4 Aufgaben und Ziele der qualitätsbezogenen Kostenrechnung 750  
     17.5 Erfassung qualitätsbezogener Kosten 751  
     17.6 Berechnung qualitätsbezogener Kosten 755  
        17.6.1 Berechnung der Fehlerverhütungskosten 755  
        17.6.2 Berechnung der Prüfkosten 755  
        17.6.3 Berechnung der Fehlerkosten 756  
     17.7 Beispiele für Kennzahlen in Managementsystemen 758  
  18 Geräte- und Produktsicherheit 763  
     18.1 Grundsätze 763  
     18.2 CE-Kennzeichnung 766  
     18.3 GS-Zeichen 771  
  19 Gesetzliche Haftung 779  
     19.1 Forderungen des Kunden an ein erworbenes Produkt 779  
     19.2 Rechtsfolgen fehlerhafter Produkte 780  
     19.3 Gewährleistungshaftung 782  
     19.4 Produkthaftung 784  
        19.4.1 Vertragliche Produkthaftung 784  
        19.4.2 Produkthaftung nach §823 Abs. 1 BGB 785  
        19.4.3 Produkthaftung nach §823 Abs. 2 BGB 788  
        19.4.4 Produkthaftung nach dem Produkthaftungsgesetz 788  
     19.5 Strafrechtliche Produktverantwortung 790  
     19.6 Konsequenzen für das Qualitätsmanagement 791  
  20 Umwelt- und Energiemanagement 793  
     20.1 Anforderungen an Umweltmanagementsysteme nach ISO 14001 793  
        20.1.1 Kontext der Organisation 796  
           20.1.1.1 Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien 797  
           20.1.1.2 Festlegen des Anwendungsbereichs des Umweltmanagementsystems 798  
           20.1.1.3 Umweltmanagementsystem 798  
        20.1.2 Führung 799  
           20.1.2.1 Führung und Verpflichtung 799  
           20.1.2.2 Umweltpolitik 800  
           20.1.2.3 Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in der Organisation 800  
        20.1.3 Planung 801  
           20.1.3.1 Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen 801  
           20.1.3.2 Umweltziele und Planung zu deren Erreichung 804  
        20.1.4 Unterstützung 805  
           20.1.4.1 Ressourcen 805  
           20.1.4.2 Kompetenz 805  
           20.1.4.3 Bewusstsein 806  
           20.1.4.4 Kommunikation 806  
           20.1.4.5 Dokumentierte Information 808  
        20.1.5 Betrieb 810  
           20.1.5.1 Betriebliche Planung und Steuerung 810  
           20.1.5.2 Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr 811  
        20.1.6 Bewertung der Leistung 812  
           20.1.6.1 Überwachung, Messung, Analyse und Bewertung 812  
           20.1.6.2 Internes Audit 813  
           20.1.6.3 Managementbewertung 814  
        20.1.7 Verbesserung 816  
           20.1.7.1 Allgemeines 816  
           20.1.7.2 Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen 816  
           20.1.7.3 Fortlaufende Verbesserung 817  
        20.1.8 Umweltbezogene Rechtsvorschriften 817  
     20.2 Anforderungen an Umweltmanagementsysteme nach EMAS III 821  
        20.2.1 Inhalt der EMAS III 822  
        20.2.2 Gemeinsamkeiten und Unterschiede von ISO 14001:2015 und EMAS III 822  
        20.2.3 Aufbau und Einführung eines Umweltmanagementsystems 825  
        20.2.4 Beispiele zum Umweltmanagement 836  
     20.3 Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 839  
        20.3.1 Anforderungen an Energiemanagementsysteme DIN EN ISO 50001 841  
        20.3.2 Umsetzung der Dokumentation in einem Integrierten Managementsystem 850  
           20.3.2.1 Energieplanungsprozess 850  
           20.3.2.2 Verantwortliche Personen 851  
           20.3.2.3 Dokumentation 852  
        20.3.3 Energiemanagement als Bestandteil eines integrierten Managementsystems 852  
        20.3.4 Methode zur energetischen Bewertung 855  
  21 Arbeitsschutzmanagementsysteme 857  
     21.1 Arbeitsschutzbezogene Rechtsvorschriften 857  
     21.2 Aufgaben und Ziele eines Arbeitsschutzmanagementsystems 860  
     21.3 Normen für die Organisation des Arbeitsschutzes im Unternehmen 862  
  A Anhang 869  
     A.1 Vergleich ISO 9001:2015 und ISO 9001:2008 869  
     A.2 Tabelle zur Bestimmung der K-Faktoren und Freiheitsgrade für t-Werte 889  
     A.3 Verfahrensanweisung zur Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen 890  
     A.4 Auszug einer Prozessbeschreibung Beschaffung 897  
     A.5 Zusatzanforderungen der DIN EN ISO/IEC 17025:2018 für Prüf- und Kalibrierlaboratorien gegenüber DIN EN ISO 9001:2015 900  
     A.6 Wahrscheinlichkeitssummen geordneter Stichproben Gra66,Hof86,DGQ06 913  
     A.7 Auszug aus der Tabelle der Binomialverteilung für n=200 914  
     A.8 Auszug aus der Tabelle der Poisson-Verteilung 915  
     A.9 Tabelle der standardisierten Normalverteilung 916  
     A.10 Quantile der 2-Verteilung 919  
     A.11 Quantile der w-Verteilung 921  
     A.12 Quantile der Fischer-Verteilung zum Signifikanzniveau =5% Bro13 922  
     A.13 Faktoren zur Berechnung der Grenzen von Shewhart-Qualitätsregelkarten DGQ96 923  
     A.14 Quantile der t-Verteilung 926  
     A.15 Larson-Nomogramm 927  
     A.16 Thorndike-Nomogramm 928  
     A.17 Wilrich-Nomogramm für Urwert-Annahme-QRK 929  
     A.18 Wilrich-Nomogramm für Mittelwert-Annahme-QRK 930  
     A.19 Wilrich-Nomogramm für Median-Annahme-QRK 931  
     A.20 Larson-Nomogramm zur Auswahl des Stichprobenplans 932  
     A.21 Wilrich-Nomogramm mit der Auswahl der Stichprobenvorschrift für die s-Methode 933  
     A.22 Wilrich-Nomogramm für die Auswahl der Stichprobenvorschrift nach der -Methode 934  
     A.23 Nomogramm zur Bestimmung des Vertrauensbereichs für die Schätzung des Überschreitungsanteils bei Normalverteilung nach DURRANT Mas99 935  
     A.24 Tabelle der kritischen 99% – Werte zum Cochran-Test 936  
     A.25 Qualitätskennzeichen 937  
     A.26 Piktogramme für Gefahrstoffe Web83 941  
     A.27 Piktogramme für Gefahren Web83 942  
  Index 974  
  U4 996  

Kategorien

Service

Info/Kontakt